Arbeitsfelder

Abenteuerspielplätze und Kinderbauernhöfe sind  Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Sie stellen ihre Ausstattung für die Eigennutzung zur Verfügung und machen zielgruppenspezifische oder offene Angebote.

Die pädagogischen Fachkräfte sind auch Gesprächspartner, Ratgeber, Vermittler und Streitschlichter.

Die Plätze kooperieren mit anderen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, sozialkulturellen Zentren und mit Schulen im Stadtteil beispielsweise bei der Organisation von Nachbarschafts- und Stadtteilfesten, Gesundheitsförderung und lebensweltbezogenen Bildungsarbeit.

Sie tragen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von jungen Menschen in unserer Gesellschaft bei, indem sie Platz zur Verfügung stellen, wo Kinder

  • spielen
  • sich im Freien bewegen
  • Natur erleben
  • alle ihre Sinne entfalten
  • Dinge selbst gestalten
  • dabei mit Kopf, Herz und Hand lernen
  • und nicht zuletzt Freundschaften schließen können

Dabei vermitteln die Plätze „urbanes Heimatgefühl“ und Identität, denn auch wenn einige Angebote auf vielen Plätzen zu finden sind und alle Plätze gemeinsame Leitbilder teilen, so gleicht doch kein Platz dem anderen.