Grundsätze

Im Laufe der langjährigen praktischen Arbeit der Berliner Einrichtungen haben sich eine Reihe von Grundsätzen herausgebildet, welche die Konzepte der Träger und das professionelle Selbstverständnis der Fachkräfte prägen.

Freiräume

Die Interessen und Bedürfnisse der Kinder stehen bei der Arbeit im Mittelpunkt. Deshalb werden Kinder nicht verwahrt sondern ausgehend von ihrer Eigenmotivation gefördert.

Offenheit

Die Plätze sind grundsätzlich für alle interessierten Kinder offen. Ihr Besuch ist weder von einer Geldzahlung noch von einer Mitgliedschaft abhängig.

Kontinuität

Die MitarbeiterInnen auf den Plätzen sind wichtige Bezugs- und Vertrauens-personen. Deshalb wird auf eine Kontinuität in der Betreuung Wert gelegt.

Freiwilligkeit

Die Nutzung des Platzes und der Angebote erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Kinder bestimmen selbst wann sie kommen und gehen wollen. Um die Kinder mit den Angeboten vertraut zu machen werden jedoch auch Kooperationen mit Schulen eingegangen.

Vielfalt

Kinder haben unterschiedliche Interessen. Um ihnen in der Freizeitgestaltung eine Wahlmöglichkeit zu geben, wird bei der Ausstattung, als auch bei den Angeboten eine größtmögliche Vielfalt angestrebt.

Transparenz

Kinder brauchen Orientierung. Die Regeln und Entscheidungsstrukturen auf den Plätzen sind für alle transparent. Sie werden gemeinsam entwickelt und abgestimmt.

Partizipation

Kinder werden an wichtigen Entscheidungen beteiligt, die den Platz betreffen. Sie werden in die Entwicklung und Gestaltung des Platzes einbezogen. Sie gestalten Ihren Spielraum in vielen Bereichen selbst.

Integration

Niemand soll aufgrund von Behinderung, ethnischer oder sozialer Herkunft in der Nutzung des Platzes benachteiligt sein. Mädchen und Jungen sind gleichberechtigt. Ein Abbau von bestehenden Benachteiligungen wird angestrebt.

Toleranz

Die Vielfalt kultureller Ausdrucksweisen und individueller Lebensformen wird als Bereicherung betrachtet und gefördert. Rassismus und andere Formen der Diskriminierung werden nicht geduldet.

Ökologische Verantwortung

Unsere Bedürfnisse so zu befriedigen, dass auch künftige Generationen ihre Bedürfnisse noch befriedigen können, ist das zentrale Prinzip nachhaltiger Entwicklung. Es ist auch ein wesentliches Prinzip unserer pädagogischen Arbeit. Es bedeutet: verantwortungsvoller Umgang mit der natürlichen Umwelt und begrenzten Ressourcen.